Damals als der Beachcruiser das MTB erfand

Sind wir mal ehrlich, die wenigsten Leute können mit Beachcruisern oder Chopperfahrrädern etwas anfangen. Gerade hier in Deutschland oder aber auch abseits von Stränden und Dünen werden Fahrräder mit Tank und geschwungenem Lenker meist stiefmütterlich behandelt. Es kommen Bemerkungen wie ,,das ist doch nur für den Strand", ,,hat nix mit Fahrrad zu tun" oder ,,was willst Du hier damit"? Aber seht es Euch an liebe Mountainbiker, dass hier ist die Realität...auch Eure Realität!

Beachcruiser sind Eure Mütter und Väter - so war es diese Fahrradgattung und deren verrückte Besitzer, welche im Jahr 1973 die Geburtsstunde des Mountainbikes einläutete. In Kalifornien wurden Schwinn Cruiser von einer Gruppe Radverrückter wie beispielsweise Gary Fisher, Joe Breeze und Charles Kelly benutzt, um die Schotterpisten des Mount Tamalpais hinunterzurasen. Die aus den 1930er Jahren stammender Cruiser des Herstellers Schwinn waren alles andere als geländetauglich, sondern eher für die gemütliche Ausfahrt gedacht (in Fachkreisen auch cruisen genannt). Jedoch stellten sie im Gelände durch Ihre stabile, recht schwere Bauweise und den 26er Ballonreifen eine Alternative zu den damaligen leichten Rennrädern dar. Nach einigen Modifikationen der Cruiser, hatten die Rennräder vor allem bergab ... keine Chance mehr! Im Laufe der Jahre entstanden die heutigen Mountainbikes! Erste regelmäßige Mountainbike- Rennen gab es ab 1979, im Jahre 1981 gingen die ersten MTB´s in Serie! (Quelle Wikipedia)


Also wenn Ihr demnächst einen Beachcruiser Liebhaber auf der Straße trefft, klopft Ihm auf die Schulter und sagt DANKE! Er wird verwirrt sein, aber Schaden kann das ohnehin nicht. 😅


Wie sieht es heute in Sachen Beachcruiser, Chopperfahrrad oder Tretharley aus? Das erfahrt Ihr hier demnächst im Blog. Danke fürs Lesen und eine angenehme Nacht wünscht ...

Euer ALF von Ritzelzeit


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Einzelkämpfer 2020

Pendix, das zweite Leben der Bio-Bikes