Insel Expedition - Einführung in die Fehmarn Trilogie


Liebe Leser von Ritzelzeit. Beim durchstöbern des Blogs ist mir aufgefallen, dass es in drei Jahren Ritzelzeit noch gar keinen Urlaubs-Reisebericht gab. Ist nicht schlimm, denn meist gibt es ja nichts langweiligeres als die Urlaubsgeschichten fremder Leute. Und dennoch würde ich Euch gern mit auf die Reise nehmen ...Nehmt es an oder blättert weiter, es ist Eure Entscheidung! 

Stellt Euch vor ...es ist der herrlichste Spätsommer den man sich wünschen kann. Vor Euch der Strand, der Blick gen Meer gerichtet, mit frischer Brise in der Nase starrt Ihr dem ersten Sonnenaufgang entgegen. Gemeinsam Hand in Hand mit dem Lieblingsmenschen an Eurer Seite, beginnt nun eine Woche Auszeit im wahrsten Sinne des Wortes. Niemand weiss in diesem Moment was passieren wird und dennoch fällt jegliche Last der letzten Wochen von den Schultern. Genau das hat sich zugetragen im Spätsommer 2020. Springt auf den Gepäckträger meines Beachcruisers, ich nehme Euch mit auf die dreiteilige Fehmarn Expedition.

Vorwort

Was für ein chaotisches Jahr. Corona hat Deutschland fest im Griff. Erst im Spätsommer konnten wir arbeitsbedingt eine kurze Auszeit einlegen. Kurzfristig entschieden wir uns für einen Inselurlaub auf der wundervollen Insel Fehmarn. Besser gesagt, fanden wir bei unserer Suche nach einem Kurzurlaub, an der gesamten deutschen See, nur dort ein Hotel für eine kleine Auszeit. Im Gepäck, zwei in die Jahre gekommenen Beachcruiser. Dies war der Wunsch meiner Frau, denn eigentlich sollten die Räder daheim bleiben.

Pünktlich zum Sonnenaufgang überquerten wir die Fehmarnsundbrücke und checkten wenig später in einem niedlichen Hotel am Burger Hafen ein. Das aus dem No-Fahrrad Urlaub, eine Fehmarn Expedition wurde, hatten wir der Tatsache zu verdanken, dass uns bei der Ankunft in dem kleinen Hafenhotel, eine Fahrradkarte direkt mit dem Zimmerschlüssel untergejubelt wurde. Es war sicherlich ein gut gemeinter Hinweis des Personals, das Auto im Urlaub einfach mal stehen zu lassen.

                              

Was ab diesem Moment vorhanden war ...Zeit! Unfassbar...wir hatten Z E I T ! Mit dem ,,Check in" blieben die Uhren plötzlich stehen. Es war eine Vollbremsung des Stress-Levels der letzten Monate von 100 Prozent auf NULL. 

Nach dem ersten Abendessen mit reichlich Ostsee-Bier, teilten wir die Fahrradkarte in 3 Tagestouren ein. Beginnen sollte unsere Inselerkundung auf der Westroute mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten. Danach die Ostroute, da soll es unberührte Natur und Steilküsten geben.  Die Nordroute, mit anschließender Überfahrt von Puttgarden nach Dänemark und einer Ehrenrunde im ersten Hafen Dänemarks, sollte der Schluss unserer Insel-Expedition sein.

                                            

6 Tage, 3 Routen, viel Zeit, reichlich Sonne und die alten Beachcruiser im Gepäck. Das waren die Rahmenbedingungen für einen Urlaub der Superlative. Vielleicht war es einfach nur Glück oder die Entschädigung für ein wahrhaft chaotisches Jahr. 

                                        

Auf gehtś! Schaltet ein, wenn es am Montag auf die erste Etappe unserer Fehmarn-Expedition geht! Ihr könnt die Trilogie jederzeit über den #fehmarn-expedition, erreichen! Wie auch immer, ich würde mich freuen :-*

Eine angenehme Nacht wünscht aus der Quarantäne...

Euer Alf von Ritzelzeit


 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Einzelkämpfer 2020

Pendix, das zweite Leben der Bio-Bikes