Und dann kam alles anders

All die Dinge welche sich heute abgespielt haben, würden für einen 800 seitigen Roman reichen. Für mich persönlich war das heute der Höhepunkt und das Ende unserer Reise. 
Da unser eigentliches Ziel das Kloster in Esthal, seit Wochen nicht erreichbar war, führte uns unsere Route 50 Kilometer am Schlaflos im Sattel Pilgerort Weidenthal vorbei, direkt zu einem SIS-Freund nach Pirmasens ...ja eigentlich!!! 
Nico stand früh am Morgen mit Schmerz verzerrtem Gesicht am Frühstückstisch. Blockade im Rücken! Unsere Tour stand vor dem aus, denn zum Minimalziel Kaiserslautern lagen 80 bergige Kilometer vor uns und das bei brütender Hitze.

Noch kurz vorher schrieb ich mit Christian alias Phaty, der wohl am Abend in Weidenthal ist, um ein paar Minuten an der Schranke zu verweilen und inne zu halten.
Irgendwie hatte ich die Eingebung, es doch nochmal im Kloster Esthal zu probieren. Und plötzlich nahm tatsächlich Jemand das Telefon ab. Letztendlich stellte sich heraus, dass das Kloster eine neue Homepage besitzt und diese noch nicht umgestellt war. SOFORT buchen, Nicos Gesicht wurde wenigstens in diesem Moment etwas lockerer und dann sattelten wir unsere Rösser. 
Irgendwann gegen 17uhr, nach 80km in brennender Hitze, mit einem Plattfuss kurz vorm Ziel, kamen wir weit oben im Kloster Esthal an.  

Ab dann hatten wir Heimat! Dieser herzliche Empfang der Schwestern war unbezahlbar.
Einen riesen Dank gilt Christian (Phaty) der es möglich machte, dass wir ein Teil von SIS@home2020 sein durften! 
Alle Infos hierzu findet Ihr auf www.erdbeertal.com
Jetzt sitzen wir in Esthal, nach einem Abend mit den besten Menschen, welche man sich in diesem Leben wünschen kann. 

Nun beginnt auch für uns Schlaflos im Sattel 2020 - SIS@home,  wenn auch etwas anders, dennoch sind wir ganz nah im Herz dabei! 

Bleibt dran, das ist noch nicht das Ende unserer Reise!

Euer Alf von Ritzelzeit 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Einzelkämpfer 2020

Pendix, das zweite Leben der Bio-Bikes