Wenn nicht jetzt, wann dann?


Eines vorab, ich befinde mich nicht im Homeoffice und gehöre zu einer Berufsgruppe, welche auch in dieser, für uns alle schwierigen Zeit, in Vollzeit arbeiten geht. 
Dennoch schaffe ich es an den Wochenenden die Werkstatt aufzuräumen oder beginne Fahrrad-Projekte, welche ich eine gefühlte Ewigkeit vor mir herschiebe, in die Realität umzusetzen. 
Ein alter Kinderanhänger soll zu einem Lastenanhänger umgebaut werden, mein Chopper-Fahrrad (Cruiser) benötigt mal wieder etwas Feinschliff, das Surly soll bald ohne Schläuche sein und überhaupt hab ich ständig neue Ideen und Fahrrad Projekte im Kopf! 
In dieser Zeit, in der Corona unser Leben bestimmt, kann basteln manchmal 
ganz hilfreich sein.
Mir jedenfalls hilft es sehr, wenn ich abseits jeglicher sozialen Kontakte an meinem geliebten Fahrrad schraube und von den Tagen träume, als ich mit den Kumpels auf dem Mountainbike durch die Wälder zog. 
Natürlich voller Hoffnung, dass es bald so wieder sein wird!
Also ran an die Arbeit, abschalten und schrauben bis der Arzt kommt!
Vielleicht habt auch Ihr ein Projekt im Kopf, eine alte Rostlaube zum Leben erweckt oder Euch einen Traum erfüllt?
Lasst uns dran teilhaben und schickt Eure Bilder mit ein paar Zeilen an redaktion@ritzelzeit.de ! 
Wir würde uns sehr darüber freuen!

Bleibt gesund!
Euer Alf von Ritzelzeit

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Einzelkämpfer 2020

Pendix, das zweite Leben der Bio-Bikes

Wenn die Jugend einmal baut ...